Kramp-Karrenbauer dämpft Merz’ Ambitionen auf Ministerposten

Die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer macht ihrem vormaligen Konkurrenten um das Amt, Friedrich Merz, keine Hoffnungen auf einen Ministerposten. Sie habe beim letzten Kabinettsfrühstück durchgezählt und festgestellt: “Das Kabinett war vollzählig”, sagte Kramp-Karrenbauer der “Zeit”. “Es gibt da also für die Kanzlerin keinen Handlungsbedarf.”

Ex-Unionsfraktionschef Merz hatte in einer Kampfabstimmung auf dem CDU-Bundesparteitag Anfang Dezember knapp gegen Kramp-Karrenbauer verloren. Hinterher zeigte er sich offen für ein Ministeramt. Darauf hatte bereits Regierungssprecher Steffen Seibert mit einer Absage reagiert: “Die Bundeskanzlerin plant keine Kabinettsumbildung.”

Die CDU-Vorsitzende sagte der “Zeit” über ein Gespräch zwischen ihr und Merz: “Unser Gespräch war vertraulich, aber eines kann man sagen: Es ging nicht um die Frage, Minister oder gar nichts. Das würde die Partei auch nicht schätzen.”

Kramp-Karrenbauer betonte in der Zeitung zudem, dass es keinen Bruch zwischen Angela Merkel und ihr gebe, weil die Kanzlerin sie nicht über ihren Rückzug vom Parteivorsitz informiert hatte. “Als ich Generalsekretärin wurde, habe ich Angela Merkel ausdrücklich darum gebeten, nicht in ihre persönlichen Planungen einbezogen zu werden.” Sie habe frei im Kopf sein wollen. “Insofern war es in Ordnung, dass die Kanzlerin auch mich an jenem Montag überrascht hat.”

Dass Friedrich Merz innerhalb der CDU noch nicht abgeschrieben ist, zeigt allerdings eine andere Äußerung: EU-Kommissar Günther Oettinger sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, er könne sich Merz als Kanzlerkandidaten vorstellen. Zwar habe CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer das erste Zugriffsrecht. Doch es gebe dabei “keinen Automatismus”.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *